top of page
  • Laura Deichl

Elektrosmog & unser Bewusstsein

Elektrosmog wirkt in die Verbindung von Geist und Materie hinein. Wie unser pemanenter Aufenthalt in künstlichen elektromagnetischen Feldern unser Bewusstsein verändert und was das mit unserer Wahrnehmung macht.




Auch wenn wir uns dessen meist nicht bewusst sind, wir halten uns heutzutage quasi permanent in künstlichen Feldern auf. Worüber wir uns wahrscheinlich noch weniger bewusst sind, ist, wie diese Felder in die Tiefe prägen, wie wir unsere Welt wahrnehmen und in unserem Leben stehen. Vor allem die zunehmenden künstlichen elektromagnetischen Felder wirken auf gravierende Weise in die Verbindung von Geist und Materie hinein. Elektrosmog trennt uns ab, legt eine Glocke um uns, in der sinnliche Wahrnehmung erschwert und feine, außersinnliche Wahrnehmung sehr schwer bis quasi unmöglich wird.



Künstliche Rhythmen und Zyklen


In unserer Gesellschaft haben wir uns weitestgehend von den natürlichen Rhythmen und Zyklen abgekoppelt und leben in künstlichen Feldern. Seien es künstliches Licht, das den Rhythmus von Tag und Nacht, von dunkler und heller Jahreszeit verzerrt und damit auch unser Gefühl für Phasen von Aktivität und Phasen der Regneration. Lichtverschmutzung, die den meisten von uns verwehrt eine noch wirklich dunkle Nacht zu erleben. Seien es Heizung und Klimaanlagen, die unseren Sinn für Kälte und Hitze beeinflussen. Das Blaulicht der Monitore, das tief in Stoffwechsel und Hormonhaushalt hineinwirkt. Der konstante unterschwellige Lärmpegel, den wir meist schon nicht mal mehr wahrnehmen, der uns verwehrt den Klang aller Dinge noch wahrzunehmen. Denn alles in diesem Leben hat seinen Rhythmus und Klang - jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze, jeder Stein, jedes Gewässer, jedes Objekt. Hinter den sinnlich wahrnehmbaren Rhythmen uns Klängen aller Dinge liegen jedoch noch unglaublich mehr. Hier sind wir in der Wahrnehmung der ätherisch und geistig-seelischen Ebene des Lebens, die der außersinnlichen Wahrnehmung bedarf, die insbesondere durch elektromagnetische Felder extrem geblockt wird.



Elektromagnetische Felder


In Abgrenzung zu den natürlichen elektromagnetischen Feldern wird die Gesamtheit an künstlichen elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Felder heutzutage meist als Elektrosmog bezeichnet. Dies umfasst niederfrequente Strahlung aus Hausstrom und Bahnstrom sowie hochfrequente Strahlung aus unter anderem Mobilfunk, Radio, Fernsehen, Radar sowie Mikrowellenstrahlung. Da auch der Mensch mit Nervensystem, Gehirnströmen, Ionenaustausch-Prozessen in den Zellen sowie sämlichen Molekülkonfigurationen im Körper ein elektrisches Wesen ist, kann es hier schon auf körperlicher und seelischer Ebene zu gravierenden Wechselwirkungen kommen. Das wird meist als nicht ausreichend belegt angenommen. Fakt ist allerdings, dass sehr eindeutige und vor allem unzählige wissenschaftliche Studien vorliegen, die gravierende Auswirkungen auf unseren Körper und unsere Psyche belegen - und das schon bei Strahlungswerten weit (!) unter denen wir uns heute durchschnittlich tagtäglich aussetzen.



Außersinnliche Wahrnehmung


Über die Beeinträchtigung der körperlichen und seelischen Gesundheit hinaus, wirken die künstlichen elektromagnetischen Felder tief in unser Bewusstsein hinein. Insbesondere reagiert unser Gehirn auf hoch- und niederfrequente Felder und verändert dementsprechend seine Wellen. Gehirnwellen hängen unter anderem unmittelbar mit unserer Wahrnehmungsfähigkeit zusammen und entsprechen bestimmten Bewusstseinszuständen wie folgt:


  • Beta – 14-21 Hz – Äußere Wirklichkeit, Tagesbewusstsein, Ratio, Logik, Raum/Zeit

  • Alpha – 7-14 Hz – Innere Wirklichkeit, Entspannte Aufmerksamkeit

  • Theta – 4-7 Hz – Trance, Traumbewusstsein, kein Schmerzempfinden

  • Delta – unter 4 Hz – Bewusstlosigkeit, Tiefschlaf



Während der Beta-Zustand der physischen Welt und sinnlichen Wahrnehmung zugeordnet ist, sind der Alpha-Zustand als Übergang zwischen der sinnlichen und geistigen Wahrnehmung sowie der Theta-Zustand unser Zugang zur geistigen Welt und den inneren Sinnen, der sogenannten außersinnlichen Wahrnehmung (Delta ist einem 'normalen' Menschen nicht bewusst möglich, eventuell einem geläuterten tibetischen Weisen). Wenn wir von außersinnlicher Wahrnehmung sprechen, meint das unsere ureigene menschliche Fähigkeit auch die Ebenen jenseits der physischen Welt wahrnzunehmen, also die geistige Welt jenseits der Raumzeit. Menschen in indigenen Kulturen und Naturvölkern haben diese Wahrnehmung oft bis heute bewahrt, in unserer verstandesorientierten, materiellen Kultur wird sie uns schlichtweg ab-erzogen.


Grundsätzlich gilt, je schwächer das Magnetfeld, desto leichter sind außersinnliche Wahrnehmungen, und vice versa. Elektromagnetische Felder legen sich wie eine Glocke um uns, dass wir quasi abgeschnitten werden von tieferen Wirklichkeiten.


Unser Hausstrom, beispielsweise, liegt bei einer Frequenz von 50 Hertz. Das geht als Frequenz in Resonanz mit dem Silicium in unseren Knochen sowie unserer Leber, der in verschiedensten medizinischen Systemen die Entgiftung, aber auch unsere Kreativität und Lebenskraft zugeordnet ist. Zudem auch unsere Lebensfreude, was vielleicht die in unserer Gesellschaft zunehmenden Fälle an Depressionen miterklärt. In unseren Gehirnwellen entsprechen 50 Hertz einem extremen Beta-Zustand. Der Hausstrom pusht uns also permanent in einen extrem rationalen Zustand, in dem der Kopf unaufhörlich und unkontrollierbar läuft, aber jede außersinnliche Wahrnehmung, die den Alpha oder Thetazustand braucht, extrem erschwert beziehungsweise unmöglich macht. Er enstpricht also vom Impuls her einer geistigen Bindung, die unsere Wahrnehmung sehr zäh macht. Gleiches gilt natürlich auch für andere Frequenzen, wie vor allem den Mobilfunk.



Äther als Trägermedium für EMF


Eine andere Betrachtungsweise auf die Wirkung von Elektrosomog auf unser Bewusstsein kann man über das Konzept des Äthers nehmen. Im verschiedensten Weltanschauungsmodellen wird unsere Welt in drei Schichten gegliedert: die stoffliche, ätherische und geistige Ebene. Dabei ist der Äther die Schicht zwischen der stofflichen und der geistigen Welt ('feinstofflich'). In verschiedenen Systemen wir er unter anderem auch als Chi, Qi, Prana, Pneuma, Orgon oder morphogenetisches Feld bezeichnet. Im Keltischen entspricht er der Wasserwelt, die sich immer mitbewegt wenn eine Bewegung im Geistigen oder in der Materie stattfindet. Der Äther ist somit das Bindeglied zwischen Geist und Materie. Äther fließt zum einen frei in der Landschaft (das kennt man vielleicht aus dem Feng Shui), zum anderen exisitiert er in gebundener Form in uns Menschen, in Tieren, Pflanzen und so weiter. Er ist die formgebende Bildekraft und die Lebenskraft, die allem innewohnt.


Der Äther ist sozusagen das Trägermedium in dem sich die ektromagnetische Wellen bewegen. Wie unter anderem schon Albert Einstein 1895 dokumentiert hat:


"Der elektrische Strom setzt bei seinem Enstehen den umliegenden Äther in irgendeine, bisher in ihrem Wesen nach noch nicht sicher bestimmte, momentane Begewegung."


Magnetfelder beeinflussen damit das Ätherische, die Lebenskraftebene. Wenn der Äther das Bindegleid zwischen Geist und Materie ist, wirkt Elektrosmog genau dort hinein. Er beeinflusst unsere Verbindung von Geist und Materie.



Trennung von Geist und Materie


Elektromagnetische Felder wirken also in die Verbindung von Geist und Materie hinein. Schon der Anthroposoph Rudolf Steiner beschrieb Strom als 'gebundenes Bewusstsein'. Als ahrimanische Kraft bindet Strom Bewusstsein und zieht es in Materie, man dürfe sich von diesem Sog nicht mitziehen lassen.


Je mehr wir in die künstlichen Felder hineingezogen werden, desto mehr verlieren wir unsere feine, außersinnliche Wahrnehmung und damit unsere die Verbindung zur geistigen Welt. Das ist durchaus ersichtlich in der zunehmenden Abkopplung zwischen den Welten in unserer Gesellschaft - der mentalen Blase der Kultur und Bewusstseinsebene der Natur.


Diese Trennung und diesen gebundenen Sog spüre ich selbst sehr intensiv, wenn ich mich zeitweise zu viel in den künstlichen Feldern aufhalte. Das äußert sich darin, dass es mir in diesem Zustand viel schwerer fällt, die geistige Ebene wahrzunehmen, mit ihr zu interagieren und mich von Impulsen von dort berühren und führen zu lassen. Es kann bis zu einem regelrechten Gefühl des Abgekoppelt-Seins gehen, das ich mittlerweile eigentlich schon fast nicht mehr kenne.



Gewebe allen Lebens


Da elektromagnetische Felder in die Ätherstrukturen hineinwirken, betrifft das natürlich nicht nur die menschliche Ebene, sondern auch auch alle anderen Teile des Gewebes allen Lebens. Insbesondere habe ich hier in den letzten Monaten mehrere Erfahrungen gemacht, wie Naturwesen (als wesenhafte und 'quasi eigenständige' Aspekte des Erdbewusstseins) sehr stark von Elektrosmog, vor allem Hochfrequenz und Mobilfunk, beeinflusst werden. Als geistige Wesen haben sie keine physische Form, jedoch können wir sie auf der ätherischen Ebene wahrnehmen. In verschiedenen Kontexten und Erfahrungen habe ich nun schon mehrmals wahrgenommen wie Wesen durch hochfrequente Strahlung ihre Orientierung verlieren und wie stark überreizt werden. Notgedrungen werden sie sich dann zunehmende in die geistige Welt zurückziehen und können damit die Landschaft nicht mehr durchseelen bzw. ihre jeweilige Aufgabe in den Prozessen des Lebendigen nicht mehr erfüllen.



Erdmagnetfeld & unsere große Chance


Doch andererseits wird unsere feine, außersinnliche Wahrnehmung gerade auch unglaublich durch verschiedene Makroentwicklungen in Erde und Komos unterstützt. Wissenschaftlich festgestellt ist unter anderem schon seit langem, dass das Erdmagnetfeld zunehmend abnimmt. Wie sich das auf unsere Wahrnehmung auswirkt, wird sich noch zeigen. Doch zieht man in Betracht, dass geringere Magnetfelder zu einer erleichterten Wahrnehmung führen, und zudem aus eigener Erfahrung sowie Beobachtungen von anderen geomantisch, schamanisch & geistig Wirkenden, kann es durchaus sein, dass wir in Zukunft viel leichter außersinnliche Wahrnehmungen haben können. Gegeben wir lassen uns nicht vom Sog unserer künsltich geschaffenen Felder mitziehen.









Praxis


Noch zum Abschluss eine kurze, bei weitem nicht vollständige Liste der größten Hochfrequenz EMF Quellen im Haushalt (die ersten vier Punkte mit Abstand mit den gravierendsten Werten; wobei mich der erste Punkt am meisten geschockt hat und ich mir innerhalb einer Woche nach dem Messen LAN Kabel und Adapter für Laptop und Smartphone besorgt habe). Daneben gibt es natürlich noch die niederfrequenten elektrischen und magnetischen Felder des normalen Hausstroms.


  • Geräte mit angeschaltetem WLAN (!) (Laptop, Handy, Tablet, Drucker, Waschmaschine etc.)

  • WLAN Router, Repeater, das WLAN selbst, Bluetooth

  • Funkbasierte Babyphones (zudem extrem sensible Gruppe!)

  • DECT-fähige Schnurlostelefone und deren Basisstation (manchmal sogar schnurgebundene)

  • Moderne Küchengeräte (Backöfen, Dampfgarer etc. mit Touchpanel; sogar im ausgeschalteten Zustand), Induktionsherde, Mikrowellen

  • Ebenso hohe Werte, aber meist nur kurzzeitig benutzt unter anderem: Staubsauger, Fön, Rasierapparat




Empfehlung: Mehr zu meiner geomantischen Beratung findest du hier.




114 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page